Dorflinde

 dorflinde1k

Ein Naturdenkmal von einmaliger Schönheit ist die alte Dorflinde vor der Agathakapelle. Das Alter dieser Sommerlinde wird von Fachleuten auf 800 bis 1000 Jahre geschätzt. Schon in der Oberamtsbeschreibung aus dem Jahr 1868 steht geschrieben, die Linde sei "uralt, ganz hohl und von den Stürmen halb zerschlagen".
Besonders im Frühjahr ist es immer wieder ein kleines Wunder, wenn dieser ausgehölte Baum seine Kräfte mobilisiert und sich mit frischem Blätterwerk einkleidet. Der Stamm dieser Linde, im Volksmund auch auch "Käpelleslinde" genannt, ist vollkommen hohl und durch einen Eingang bequem begehbar. Das Innere dieses gewaltigen Baumriesen beitet einer ganzen Schulklasse Platz.

 

Diese Linde beeindruckt offensichtlich die Menschen seit vielen Generationen. In vielen Schriften wird sie beschrieben und erwähnt.
Im Jahr 1856 hat der Irische Schriftsteller James Henry eine Fußreise von Karlsruhe nach Bassano in Italien unternommen. Er kam dabei auch durch Hochmössingen. James Henry muss von der Ortschaft Hochmössingen begeistert gewesen sein, denn er hat Hochmössingen in seinem Buch genannt, das er über seine Reise verfasst hat. Henry schreibt in diesem Buch vom eindrucksvollen, ausgehölten Lindenbaum, durch dessen Öffnung man zum Himmer aufblicken kann.

dorflinde2k(zum vergrößern auf das Bild klicken)

Eingang zu der Dorflinde          

dorflinde1k(zum vergrößern auf das Bild klicken)
Dorflinde von der Dornhanerstr. aus gesehen
dorflinde3k(zum vergrößern auf das Bild klicken)
Blick zum Himmel von Innen


heimbach

Heimbachwasserversorgung


stadtoberndorf


Stadt Oberndorf a. N.

heimbach

Frauen Helfen Frauen + Auswege e. V.

landkreisrottweil

Landkreis Rottweil